2021

Der Familien-Namen

1173 Einfluss Klöster

1388 Erste Erwähnung in Mz

Schwand, Löwen, Lüthärtigen, Black

Betlehem, Nidfuren, Spitzenbühl, Schönbrunn

2020 Hausjahrzeit

2020 Cathy Bragg - Vortrag von Hans

Links

Runde Geburtstage

Verstorbene Mitglieder

Deutung des Familiennamens Zürcher
Zug Neujahrsblatt
              für das Jahr
              1901.
 
Herausgegeben
von der
Gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons Zug
 
Zug, 1901.
Buchdruckerei Rey & Kalt.
 
Orts= und Flurnamen in Neuheim und Menzingen
 
Von P. Wilhelm Sidler, O.S.B.
 
 
"Das Gebiet, welches in vorliegender Arbeit Berücksichtigung fand, wird begrenzt: 1) durch eine Linie in nördlicher Richtung von Gottschalkenberg an die Sihl; 2) durch den Lauf der Sihl bis Sihlbrugg; 3) von da durch eine Linie in südwestlicher Richtung an die Lorze bei der Hölle; 4) von da die Lorze aufwärts bis an die Fabrik Neuägeri und 5) von da durch eine Linie in nordöstlicher Richtung zum Gottschalkenberg. In diesem kleinen Gebiet haben wir über 200 Orts= und Flurnamen gefunden, ohne auf Vollständigkeit Anspruch zu erheben."
 
 
 
1.Gruppe aus der Zeit der Besiedlung
 
Um das Jahr 406 n. Chr. drangen die Alemannen über den Rhein, verdrängten die Römer Schritt für Schritt aus ihren Stellungen und gründeten zwischen dem Rhein und den Alpen eine grosse Zahl fester Niederlassungen. Die Einwanderung der Alemannen dauerte fast bis ans Ende des 5.Jahrhunderts...
...Bekanntlich waren die Alemannen keine Freunde der Städte, sondern siedelten sich mit Vorliebe auf einzelnen Gehöften an. Die Namen der Niederlassungen bestehen sehr häufig aus zwei Teilen, von denen der erste Teil den Namen des Gründers enthält, der zweite aber aus "...hofen", "...ingen", "...wilare" oder ähnlichen Endungen gebildet war...
...z.B. "winizo" oder "winzo" der Gründer eines Weilers, so gab er ihm den Namen "Winzowilare" (jetzt Winzwilen)..."menzo" oder "meinzo" gab Menzingen,
im Namen Brettigen steckt das alemannische Wort "Perechtingen", das heisst ein "Perechtes" (der Prächtige) war der Stammvater der Sippe, welche sich dort niedergelassen hatte. Ohne Zweifel war es die gleiche Sippe, welche etwas südöstlich am kleinen See einen Weiler erbaute, welcher jetzt noch Wilen heisst und welcher 1509 sogar Dorf genannt wurde.
 
2. Gruppe: Urbarmachung des Landes
 
Die Alemannen trafen bei ihrem Vordringen zunächst auf Urwald. Sie pflegten ihn auf doppelte Art zu entfernen, entweder durch regelrechtes Fällen des Holzes mit Axt und Hacke oder sie brannten den Wald einfach nieder.
Wo Bauholz gebraucht wurde, brachte man die erste Methode in Anwendung, welche "reuten - ausreuten" genannt wird; wo es sich handelte Wies= und Pflanzland zu gewinnen, war die zweite Methode, das sogenannte "schwendten" die bequemere.
...Rüti, Rütiweid, Zubenrüti, Wolfisrüti, einen Grüt und einen Greit...
...Schwand, Knechtlischwand, Witenschwendi, Schwanden, Schwandegg, Gschwend, Bremen, Feuerschwand (Fürschwand 1311), Brusthöhe, Brand.
 
3.Gruppe: Vom Lehenswesen abgeleitet
 
Wer durch Urbarmachung der Wildnis einen Hof abgerungen hatte, blieb der Lehenträger des Königs und konnte gegen Erledigung meist kleiner Gefälle seinen Hof entweder als eigen oder als Erblehen besitzen.
Durch Schenkungen von Grafen und andern weltlichen Herren zu Kirchen und Klöstern gelangt.  1173 Kloster St.Blasien Schwarzwald, um das Jahr 1232 kamen diese Rechte an das Kloster Einsiedeln und 1363 manches davon an das Kloster Kappel.
Zunächst war es notwendig, dass für die Einsammlung und Aufspeicherung der Naturalien grosse fest Gebäude errichtet wurden... Hinterburg, Neuheim...
Ankenhüsli; das Nussli, d.h. Nusslehen; Kripfli, d.h. Krippenlehen; Bostadel (stabulum porcorum, d.h. Schweinestall)
 
4.Gruppe: Namen von späteren Besitzern
Eine Reihe von Flurnamen leitet sich von ihren Besitzern ab und sind später in Uebung geblieben.
Gottschalken - Gottschalkenberg; Zingg - Zinggenhof; Mangolt - Mangelten; Spor - wahrscheinlich Sparen; älteste Form Etter - Etterstalden
Umgekehrt wurden seit dem 14. und 15.Jahrhundert viele Familienamen nach den Höfen benannt und der Name des Hofes ist älter als derjenige der Familie, z.B. die Edlibach, die Bumbacher, die zur Kehri, später Zürcher genannt u.s.f.
 
5.Gruppe: Von der Lage, Bodenbeschaffenheit, Bepflanzung und Benutzung entlehnte Namen
 
...klare Quellwasser - edle Bach - Edlibach; fällt eine Ebene plötzlich in einen steilen Hang ab, so pflegt man sie häufig Furren zu nennen; steigt sie aber erst wallartig in die Höhe, um dann rasch abzufallen, nennt man sie auch Egg... Nünfurn (1331) - Nidfuren...
Wir schliessen diese Abteilung mit drei Namen, welche von der eigentümlichen Lage der Güter herrühren. Nördlich vom Wilersee macht die Sihl eine starke Krümmung und bald darauf eine zweite. Der nähere Hof heisst daher zur Kehre und der entferntere zur Hinterkehr.- Au, Auw, Eu oder Euw pflegt man ganz oder teilweise von Wasser umgebene Gelände zu nennen, also Inseln, Halbinseln oder auch sonst wasserreiche Gebiete...
Der dritte Name ist Querfalle oder Twerfalle, aus welchem die Siegfriedkarte eine Bärfalle macht...korrekt Wasserscheide zwischen Lorze und Sihl und die dadurch sumpfigen Stellen, die einen Querriegel durch das Tälchen treibt.